Impressum
Diözesanrat
Hildesheim

EIN ARBEITSFELD STELLT SICH VOR

Wenn ein dicker Stein vom Herzen fällt

Schulden zu machen ist in unserer Gesellschaft ein normaler Vorgang. Aber nicht jeder schafft es, seine Zahlungsverpflichtungen auch wieder zu begleichen und eine Überschuldung zu vermeiden. Wieder schuldenfrei zu werden und neue Schulden zu vermeiden - darum geht es in der Schuldnerberatung der Caritas.

Schulden – es kann jeden treffen

Schulden – es kann jeden treffen

Matthias Wenzel, Schuldnerberater in Hannover

Matthias Wenzel, Schuldnerberater in Hannover

Annalena Meschede, Schuldnerberaterin in Burgwedel

Annalena Meschede, Schuldnerberaterin in Burgwedel

Die Zahl der Menschen, die überschuldet sind, steigt bundesweit. Sie versuchen die Schuldenlöcher zu stopfen und geraten damit oft in einen jahrelangen Teufelskreis. Aus diesem wieder herauszukommen, dafür bieten die Schuldnerberatungsstellen der Caritas konkrete Hilfen an.

Denn was passiert,
wenn Schulden nicht mehr zurückgezahlt werden können?
wenn die Miete im Rückstand ist und der Energieversorger mit der Abstellung der Versorgung droht?
wenn der Lohn oder das Konto gepfändet wurde?

Aktuell sind etwa 6,7 Millionen Menschen in Deutschland überschuldet. Eine Überschuldung liegt vor, wenn es nicht mehr möglich ist, mit dem eigenen Einkommen oder Vermögen den laufenden Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.

Ursachen und Wege aus der Überschuldung

Die häufigsten Gründe für eine Überschuldung sind der Verlust des Arbeitsplatzes, die Trennung oder Scheidung vom Partner und eine schwere Erkrankung.

Die Ratsuchenden, die in die Schuldnerberatung kommen, haben in der Regel mehrere Gläubiger. Meistens sind dies Banken, der Versandhandel, Telefongesellschaften, Vermieter und Behörden. Die Mitarbeiter der Caritas bieten Unterstützung bei der Konsolidierung der finanziellen Situation und beim Abbau der Schulden. „Da fällt manches Mal schon im ersten Gespräch ein dicker Stein vom Herzen“, sagt Schuldnerberater Matthias Wenzel, der im ka:punkt in Hannover tätig ist. „Es gibt verschiedene Wege, aus der Überschuldungssituation wieder herauszukommen. Im Vordergrund der Beratung steht zunächst jedoch die Existenzsicherung. Hierzu zählen zum Beispiel Hilfestellung bei der Beantragung von ergänzenden Leistungen oder die Absicherung von Einkommen auf dem Konto mit Informationen und Bescheinigungen zu einem Pfändungsschutzkonto“, so Wenzel weiter.

Im Laufe der Beratung werde dann geprüft, welche Möglichkeiten der Regulierung in Frage kommen. Priorität hat immer die außergerichtliche Einigung zwischen Gläubiger und Schuldner. Die Schuldnerberater der Caritas überprüfen die Forderungen und verhandeln mit den Gläubigern. Sollte die außergerichtliche Einigung scheitern, können die beiden Beratungsstellen des Caritasverbandes als sogenannte geeignete Stelle eine Bescheinigung hierüber ausstellen. Diese Bescheinigung ist die Voraussetzung für den Antrag auf Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens.

Verbraucherinsolvenz und soziale Schuldnerberatung

„Unterstützt werden die Hilfesuchenden natürlich auch beim Ausfüllen des Antrages auf Eröffnung eines Verbraucherinsolvenzverfahrens“, berichtet Annalena Meschede, die in Burgwedel Schuldnerberaterin ist. „Als Caritas- Schuldnerberatung ist es uns aber besonders wichtig, dass wir soziale Schuldnerberatung anbieten.“ Auf Nachfrage, was denn damit gemeint sei, ergänzt sie: „Wir regulieren nicht nur die Schulden, sondern beraten ganzheitlich und beziehen die persönliche und familiäre Situation in den Beratungsprozess mit ein. Denn es geht nicht nur darum, die Schulden loszuwerden, sondern auch gemeinsam zu schauen, wie es möglich ist, zukünftig neue Schulden zu vermeiden.“

Die Schuldnerberatung des Caritasverbandes ist ein Fachdienst der sozialen Dienste und bietet Ratsuchenden kostenlos an zwei Standorten ihre Hilfe, Beratung und Unterstützung an.

Wenn Sie selbst in ähnlicher Situation sind oder Menschen kennen, die von Überschuldung betroffen sind, verweisen Sie gerne an die Beratungsstellen der Caritas:

In Hannover befindet sich die Beratungsstelle in der Grupenstr. 8 (ka:Punkt). Die Stelle ist von Montag – Freitag in der Zeit von 09:00 -15:00 Uhr unter der Nummer: 0511-27 07 39 53 zu erreichen.

Die zweite Beratungsstelle befindet sich in Burgwedel, Mennegarten 2. Sie ist von Montag-Freitag in der Zeit von 09:00-15:00 Uhr unter der Nummer: 05139 – 80 57 92 erreichbar.

(Artikel vom 05. Dezember 2014)