Uebermorgen
Hannover, 18.05.2016  überMorgen. Newsletter Sommer 2016
Hildesheim

 

In dieser Ausgabe

→  Mehr als nur ein neuer Anstrich
→  Personalplan 2025
→  Herausforderungen gemeinsam meistern
→  Lebensweg - bis zum Schluss
→  Sachspenden gesucht
→  Lindenbaum in Hannover
→  Schulden machen krank
   

TOP-THEMA

Fronleichnam 2016 im Schatten der Marktkirche

Fronleichnam ist ein besonderes Fest für alle Katholiken in Stadt und Region Hannover: Es setzt spirituelle Akzente und lädt in den traditionellen Prozessionen dazu ein, Gemeinschaft zu erleben. Auch in diesem Jahr steht Fronleichnam in Hannover wieder im Zeichen der Ökumenischen Verbundenheit.   → mehr
Im vergangenen Jahr fanden die Feierlichkeiten zu Fronleichnam zum ersten Mal an der Marktkirche statt. Es war die erste Heilige Messe auf diesem Gebiet seit der Reformation. © pkh

Der Eingangsbereich wurde komplett erneuert und hat jetzt auch einen Fahrstuhl. © Wiezorek

HANNOVER SPRICHT ÜBER ...

Mehr als nur ein neuer Anstrich

Der Caritasverband Hannover hat sich herausgeputzt. Der große Umbau im und am Hauptgebäude ist abgeschlossen. Ziel des Umbaus war von Beginn an Eines: Inklusion.   Link mehr

Die Kolpingsfamilie Hannover- Ricklingen hat bereits viele Spiele der vergangenen Weltmeisterschaft zusammen gesehen. Auch bei der jetzigen Europameisterschaft wird es wieder ein Public- Viewing geben. © privat

HANNOVER SPRICHT ÜBER ...

Fußball- EM: Public- Viewing mit der Gemeinde

Bald ist es wieder soweit und die EM wird ganz Deutschland ins Fußballfieber versetzen. Auch viele katholischen Gemeinden wollen zusammen Fußball gucken. Dabei müssen Kurzentschlossene einige Regeln beachten.   Link mehr

Die Katholische Kirche in der Region Hannover stellt sich für die Zukunft mit dem Personalplan 2025 neu auf. © pixelio/ Peter Hill

HANNOVER SPRICHT ÜBER ...

Personalplan 2025

Wie können Pfarrgemeinden trotz des demographischen Wandels und der Reduzierung des pastoralen Personals weiterhin ihr Zusammenleben gestalten? Der Dekanatspastoralrat der Katholischen Kirche in der Region Hannover wird Anfang Juni über einen Plan abstimmen, der die Verteilung des pastoralen Personals bis ins Jahr 2025 regelt.   Link mehr

Eine Mitarbeiterin von Ricoh beim Social Day sammelt zusammen mit Kindern Laub. © Kemper

PERSPEKTIVEN

Unternehmen für soziale Themen

Immer mehr Unternehmen engagieren sich sozial und karitativ. Ein „Social-Day“ zum Beispiel, bei dem Mitarbeitende in Hilfseinrichtungen anpacken, Spendenaufrufe innerhalb der Belegschaft oder eigene Projekte nehmen zu.   Link mehr

Johanna Radenbach holt mit einem Bully demenzerkrankte Menschen ab und bringt sie in den Lindenbaum. © pkh

PERSPEKTIVEN

Herausforderungen gemeinsam meistern

Erkrankt ein Mensch an Demenz, stehen er und seine Angehörigen vor großen Herausforderungen. Bei der Bewältigung dieser Herausforderungen müssen viele Personen und soziale Institutionen gut zusammenwirken. Die ÜberMorgen- Redaktion sprach mit Johanna Radenbach von der Beratungs- und Begegnungsstelle Lindenbaum.   Link mehr

Gemeinsam betrachten jung und alt Fotos aus dem Projekt. © Wiezorek

PERSPEKTIVEN

Begegnung der Generationen

Die Jahreskampagne der Caritas 2016 trägt den Titel „Mach dich stark für Generationengerechtigkeit!“. Der demografische Wandel bringt das solidarische Sozialsystem Deutschlands ins Wanken. Mit verschiedenen Projekten setzt der Caritasverband Hannover Zeichen.   Link mehr

Bis zum Ende des Lebens den Weg gehen – dafür setzt sich Schwester Faupel ein. Symbolbild © pkh

PERSPEKTIVEN

Lebensweg - bis zum Schluss

Das Gesetzgebungsprojekt zur Sterbehilfe hat im vergangenen Jahr auf politischer, gesellschaftlicher und fachwissenschaftlicher Ebene eine emotional geführte Debatte in Gang gebracht. Die ÜberMorgen-Redaktion sprach mit Schwester Hildegard Faupel, die sich von Berufs wegen intensiv mit den Themen Sterben, Tod und Trauer befasst.   Link mehr

Maria Mennecke (l.), Joachim May und Elisabeth Fritsch freuen sich, dass ihre Erinnerungen in Form einer Broschüre veröffentlicht wurden. © pkh

IN AKTION

„Das Gebet war unser einziger Halt“

Eine neue Broschüre dokumentiert Flucht und Vertreibung um 1945 aus Sicht von Zeitzeugen, die heute in und um Hannover leben. Sie haben auf 60 Seiten bewegende Geschichten, aber auch witzige Anekdoten niedergeschrieben. Eingeladen dazu hatte sie die Katholische Kirche in der Region Hannover in einer Schreibwerkstatt für Flüchtlinge und Vertriebene des Zweiten Weltkrieges.   Link mehr

Flüchtlinge brauchen Ihre Hilfe. © Raghuvanshi

IN AKTION

Sachspenden gesucht

Für die Flüchtlingsunterkunft Evernerstraße in Lehrte werden dringend Spenden benötigt. Damit sich die Bewohner möglichst schnell orientieren und wohlfühlen können, wird Hilfe benötigt.   Link mehr

Sara Yasar (l.) und Jennifer Prüfer setzen sich für Flüchtlinge ein. © Gaus

EIN ARBEITSFELD STELLT SICH VOR

Jungen Flüchtlingen eine Perspektive geben

Junge Flüchtlinge, die alleine nach Deutschland gekommen sind, fühlen sich oftmals überfordert und orientierungslos. Deutschlernen und der Zugang zu Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe stellen große Herausforderungen dar. Das bundesweite Projekt JMD2start wird in Hannover von der Caritas getragen und begleitet junge Flüchtlinge.   Link mehr

Frau Flügge hatte früher selbst Hunde, die sie sehr streng erzogen hat. Mit den Cockerspaniels, die im Lindenbaum zu Besuch kommen, nimmt sie es aber nicht so genau. © pkh

EIN ARBEITSFELD STELLT SICH VOR

Lindenbaum in Hannover

Ältere Menschen mit psychischen Erkrankungen benötigen eine besondere Betreuung. Im Lindenbaum in Hannover wird Menschen mit Demenzerkrankungen und ältere Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen geholfen. Auch die Angehörigen werden dabei in den Blick genommen.   Link mehr

Anne Panter ist eine erfahrene Netzwerkerin und seit Februar für die Katholische Flüchtlingsarbeit tätig. © privat

PERSONALIEN

Netzwerk hat eine Koordinatorin

Das Netzwerk Katholische Flüchtlingsarbeit in Hannover hat eine neue Koordinatorin: Anne Panter arbeitet seit Februar auf der neu geschaffenen halben Stelle und unterstützt die Verwaltung und Steuerung des Netzwerkes.   Link mehr

Schulden machen krank. © pixelio/ Dirk Kruse

Termine

Schulden machen krank

Der Zusammenhang zwischen Armut und einem schlechten Gesundheitszustand ist seit Jahrzehnten eindeutig belegt. Selbst die Lebenserwartung ist für arme Menschen geringer. Um auf diesen Zusammenhang und die Konsequenzen für unsere Gesellschaft hinzuweisen, veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände eine bundesweite Aktionswoche.   Link mehr

Auf die Plätze, fertig, los! Bei Drachenbootrennen geht es zur Sache. © pixelio/ Klaus- Uwe Gerhardt

Termine

Mit dem Drachenboot für mehr Toleranz

Bereits zum elften Mal werden in Hannover am Sonntag, den 29. Mai 2016, ab 13:00 Uhr auf dem Maschsee Drachenboote um die Wette paddeln. Voll besetzt werden die drei Boote mit insgesamt 18 Vertretern von unterschiedlichen Religionsgemeinschaften und Weltanschauungen sein.   Link mehr

Wenn Sie diesen Newsletter abonnieren oder abbestellen möchten, klicken Sie bitte →  HIER

→  www.caritas-hannover.de
Link  www.kath-kirche-hannover.de